Freiwillige Feuerwehr wird gut ausgestattet: Zuletzt gab es neue Fluchthauben für den Ernstfall

Sie sind die ersten, die zur Stelle sind, wenn es brennt: die Feuerwehren. Damit die Freiwillige Feuerwehr Kulmbach jederzeit schnell agieren kann, wurde sie in den letzten Monaten mit wichtigem Equipment ausgestattet. Im Sommer wurde unter anderem für 420 000 Euro ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug angeschafft, die Waldbrandausrüstung wurde aufgestockt und der Trinkwasserschutz aufgepeppt. Zuletzt hat die Freiwillige Feuerwehr von Kulmbachs Oberbürgermeister Ingo Lehmann neue Fluchthauben überreicht bekommen. Die sind wichtig um Personen vor giftigen Gasen zu schützen, wenn ein Haus brennt. Bei dem Brand in der Fischergasse in Kulmbach vor gut zwei Monaten ist aufgefallen, dass es davon zu wenig gibt. Die Stadt Kulmbach hat reagiert und für insgesamt 2.000 Euro noch sechs der Hauben angeschafft. Man wolle die Freiwillige Feuerwehr Kulmbach über die Norm hinaus ausstatten, so Lehmann. Schließlich sei man froh, dass es Menschen gibt, die freiwillig helfen.