© Nicolas Armer

Bayerns Narren eröffnen Faschingssession

Würzburg/Memmingen (dpa/lby) – Allen Corona-Wirren zum Trotz haben die Karnevalisten und Faschingsvereine im Freistaat die diesjährige Faschingssession eröffnet. Am Donnerstag – dem 11.11. um 11.11 Uhr – starteten die Närrinnen und Narren in mehreren bayerischen Orten ins bunte Treiben.

Während in Köln Tausende Menschen die Sessionseröffnung feierten, kamen in der fränkischen Faschingshochburg Würzburg nur etwa 150 Personen auf dem Sternplatz in der Innenstadt zusammen. Verkleidet waren die wenigsten. Nichtsdestotrotz läutete die Karnevalsgesellschaft Elferrat offiziell die Session ein, hieß das Prinzenpaar willkommen und versuchte, Faschingsnormalität zu versprühen. Der traditionelle Rathaussturm entfiel coronabedingt.

Auch in München, Fürth, Regensburg, Memmingen und anderen Städten startete die Session und wurden die Prinzenpaare vorgestellt – allerdings auch hier mit teilweisen Einschränkungen. Im schwäbischen Memmingen etwa gab es wie in Würzburg keinen Rathaussturm. Stattdessen übergab Oberbürgermeister Manfred Schilder den Rathausschlüssel an die Kindergarde.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-945240/4