Für Einsätze aller Art: Lichtenfelser Feuerwehren bekommen neue Drohne mit Wärmebildkamera

Einen Einsatzort aus der Luft zu beobachten, kann den Rettungs- und Einsatzkräften die Arbeit deutlich erleichtern. Immer mehr Hilfsorganisationen setzen deshalb auf Drohnen. Eine ganz neue gibt es in zwei Wochen für die Wehren im Landkreis Lichtenfels. Dabei handelt es sich laut Feuerwehr um eine Drohne mit Wärmebildkamera. Die hilft unter anderem bei Bränden dabei, Glutnester zu finden, bei Vermisstensuchen oder auch um beispielsweise ausgelaufenes Öl in einem Fluss zu orten. Die moderne Drohne kostet rund 5.000 Euro und steht ab dem 25. Februar allen Feuerwehren im Landkreis Lichtenfels zur Verfügung.

Jüngstes oberfränkisches Beispiel, bei dem eine solche Drohne im Einsatz war, war der Brand in Pegnitz vergangene Woche.

Wie die Kulmbacher Feuerwehr auf Nachfrage unseres Senders mitteilt, ist bei den Wehren im Kulmbacher Land noch keine Drohne stationiert.