© Sven Hoppe

Fußball-Verband hofft auf Fortsetzung des Spielbetriebs

München (dpa/lby) – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) gibt die Hoffnungen auf eine Fortsetzung des Amateur-Spielbetriebs nicht auf. Die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz seien «im Wesentlichen von Verboten gekennzeichnet. Wir alle hätten uns vielmehr Lösungen gewünscht, wie wir unser Leben mit Sorgfalt in diesen zweifelsfrei schwierigen Zeiten der Pandemie gestalten können – und zu diesem Leben gehört der Sport und damit der Amateurfußball», kritisierte BFV-Präsident Rainer Koch in einer Mitteilung vom Freitag.

«Wir haben diese Lösungen übrigens nicht erst seit gestern. Sie liegen auf dem Tisch und sind erprobt.» Zeit, um die Saison ohne große Hürden zu Ende zu bringen, wäre bis zum 30. Juni dieses Jahres.

Die Botschaft, dass Sportvereine mit etablierten Hygienekonzepten fixer Teil der Lösung sein könnten, sei nach über einem Jahr in der Krise noch nicht bei allen angekommen, sagte Koch. «Sport im Verein mit gewissenhafter Kontaktnachverfolgung ist besser als wilde Partys in den Parks. Da gibt es keine zwei Meinungen!», sagte der Präsident.

«Alle bisherigen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass das aktive Fußballspielen unter freiem Himmel kein Pandemietreiber ist und die Ansteckungsgefahr auf dem Spielfeld minimal ist. Speziell für Kinder und Jugendliche tragen regelmäßige Bewegungsangebote im geschützten Vereinsumfeld zur körperlichen und seelischen Gesundheit bei.»

Der Verband hofft auf weitere Öffnungsschritte nach den Osterferien. «Die Zeit ab dem 13. April 2021 könnte ein wegweisendes Datum für Kultur, Gastronomie sowie den Breitensport und damit für unsere ganze Gesellschaft sein», sagte BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher. «Es wird Zeit, dass wir im Amateursport von einer Verbotskultur zu einer gemeinsam erarbeiteten Öffnung der Plätze kommen. Jeder muss hier seinen Beitrag leisten: Die Politik muss das Impfen und Testen organisieren, die Verbände Konzepte erarbeiten und an die Basis kommunizieren, die Vereine vor Ort die Maßnahmen verantwortungsvoll umsetzen.»

© dpa-infocom, dpa:210326-99-982566/2