Geduld: Kaufplatz-Abriss erst in ein paar Jahren

Noch nicht dieses Jahr – und auch nicht im nächsten. Der Abriss des Kaufplatzes in Kulmbach ist erst einmal in weitere Ferne gerückt. Er ist ein so genanntes nachgelagertes Projekt, heißt es aus dem Kulmbacher Rathaus. Im Moment hätten noch andere Projekte Vorrang, wie etwa der Hochschulcampus sowie die Sanierung der Alten Spinnerei, berichtet die Frankenpost heute.

Die Stadt Kulmbach hatte das Gebäude vor drei Jahren gekauft und will es abreißen. Die Kosten dafür seien aber inzwischen explodiert. Sei es anfangs eine Million Euro gewesen, so wird der Abriss mittlerweile auf ca. sechs Millionen Euro geschätzt. Der Grund ist die Entsorgung von Bauteilen, die heute als Schadstoffe gelten.