© Daniel Bockwoldt

Gefährliche Chemikalie in der Schule

Pullach (dpa/lby) – Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hat eine explosive Chemikalie aus einem Gymnasium in Pullach bei München abtransportiert. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, handelte es sich bei der Substanz um ein halbes Kilogramm Kalium, das vor mehreren Jahren für den Chemieunterricht angeschafft worden war. Mit der Zeit war die Flüssigkeit, in der das Kalium gelagert worden war, ausgetrocknet. Da eine Explosion in diesem Zustand nicht mehr ausgeschlossen werden konnte, rief ein Chemielehrer am Donnerstag die Polizei. Gemeinsam mit Einsatzkräften der Feuerwehr und Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes transportierten die Beamten die Chemikalie nach Schulschluss ab und brachten sie zu einer Kiesgrube in Planegg. Hier wurde die Chemikalie am Abend kontrolliert gesprengt.