Gefahr für die Wälder: der Borkenkäfer breitet sich im Kulmbacher Land aus

Der Borkenkäfer – man kann ihn auch „Zerstörer des Waldes“ nennen – wütet im Kulmbacher Land extrem. Das berichtet die bayerische Rundschau heute. Der Schädling habe sich in den letzten Wochen explosionsartig vermehrt. Ursachen dafür gibt es laut Förster Frank Hömberg mehrere: nach Sturmtief „Friederike“ im Januar hätten viele Waldbesitzer und Forstleute Fichten nicht konsequent aus dem Wald geräumt; die Wärmeperiode ging heuer früher los und aktuell sorgt die Trockenheit für die Ausbreitung des Borkenkäfers. Förster Frank Hömberg meint, dass zum Ende des Sommers besonders Bäume entlang der Fränkischen Linie bei Stadtsteinach und im Jura kahl sein werden. Infos für Waldbesitzer gibt es zum Beispiel beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und bei der Waldbesitzervereinigung Kulmbach-Stadtsteinach.