Gegen den Ärztemangel: Regiomed schickt 30 Medizinstudenten nach Kroatien

Medizin studieren in Oberfranken – ab 2019 soll das in Bayreuth passieren, aktuell ist das im Klinikverbund Regiomed schon möglich. Der Verbund, der Krankenhäuser auch in Lichtenfels und Coburg betreibt, hat eine Partnerschaft mit der Uni im Kroatischen Split. Regiomed hat jetzt 30 angehende deutsche Medizinstudenten nach Split geschickt um dort den ersten Abschnitt ihres Studiums der Humanmedizin zu absolvieren. Vorangegangen waren Einführungsvorträge in den Krankenhäusern in Lichtenfels du Coburg.

Der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender bei Regiomed machte deutlich, der Ärztemangel, der die Region in den nächsten Jahren noch viel härter treffen werde, könne nur durch innovative und mutige Schritte gelöst werden.
Regiomed kooperiert seit drei Jahren mit der kroatischen Universität. Bedeutet, die Studenten verbringen die ersten drei Jahre an der Uni in Split und kommen im vierten Studienjahr an die Regiomed-Kliniken, auch in Oberfranken um in die Praxis zu gehen.