© Monika Skolimowska

Geld aus der Fraktionsreserve: Kulmbacher Projekte sollen 1,5 Millionen Euro erhalten

Oberfranken, speziell das Fichtelgebirge und auch das Kulmbacher Land sollen von den Fraktionsreserven von CSU und FW im Bayerischen Landtag profitieren. Wie der Kulmbach/Wunsiedler CSU-Landtagsabgeordnete Martin Schöffel mitteilt, geht es zum Beispiel um eine Studie zur Bewässerung von Forstflächen in Frankenwald und Fichtelgebirge, um die Errichtung einer Akademie für Pflege und Gesundheit in Stadtsteinach und eine Fahrrad-Unterstellhalle mit E-Ladestation am Beruflichen Schulzentrum in Kulmbach die insgesamt knapp 1,5 Millionen Euro erhalten sollen.

Er setze sich zusammen mit seinem FW-Kollegen Rainer Ludwig dafür ein, dass Geld aus der Fraktionsreserve auch für heimische Projekte ausgegeben werde, so Schöffel weiter. Die Beratungen dauerten noch ein paar Tage.

Bei der Fraktionsreserve handelt es sich um Geld, das Finanz- und Fachminister quasi als Rest den  Regierungsfraktionen überlassen und das die dann selbst verplanen dürfen. Schöffel nennt das einen Sonderetat.