Gesundheitsgipfel gefordert: Krankenhaus -Manager wollen über Neuordnung sprechen

Krankenhausmanager in Oberfranken fordern einen Gesundheitsgipfel mit Experten und Politikern. Hintergrund sind erste Vorschläge, wie die Gesundheitsvorsorgung in der Region in Zukunft funktionieren kann, damit sie flächendeckend gewährleistet ist und die Krankenhäuser trotzdem wirtschaftlich arbeiten können.

Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dazu vor drei Jahren eine Expertenkommission ins Leben gerufen. Allerdings suchen inzwischen Landkreise und Gemeinde eigene Lösungen, wie Med-Center, Ärztehäuser oder auch kommunalen Gemeinschaftspraxen.

Aktuell wird laut Frankenpost ein Vorschlag aus der Uni Bayreuth diskutiert:
Medizinische Leistungen sollten in größeren Krankenhäusern gebündelt werden, kleiner Häuser sollten sich teuere OP-Säle und Spezialgeräte einsparen, zusätzlich sollen Gesundheitszentren aufgebaut werden, in denen Ärzte aus der Umgebung Behandlung zusätzlich zu ihren Sprechzeiten anbieten.

Johannes Brachmann vom Klinikverbund Regiomed, der fünf Krankenhäuser in Oberfranken und Thüringen betreibt, fordert einen Gesundheitsgipfel, und der Chef der Kliniken in Naila und Münchberg Wolfgang Kick, schließt sich an.