© Ole Spata

Gesundheitsministerium sorgt für Klarheit: Dritte Corona-Impfung im Landkreis Kronach verboten

Wer eine Erstimpfung mit Astrazeneca bekommen hatte und auf einen anderen Impfstoff gewechselt ist, hat vom Impfzentrum im Landkreis Kronach Termine für zwei Folgeimpfungen angeboten bekommen. Wie das Bayerische Gesundheitsministerium jetzt klargestellt hat, ist das aber verboten.
Entsprechend sind die dritten Termine für die rund 80 betroffenen Personen im Landkreis Kronach gestrichen worden. Der Leiter des Kronacher Impfzentrums hatte diese dritten Impftermine vorsorglich vergeben, weil zunächst nicht klar war, ob eine Impfung mit zwei verschiedenen Arten von Impfstoffen ebenfalls den vollen Impfschutz herstellt.
Aus dem Gesundheitsministerium heißt es dazu jetzt, eine  Kreuzimpfung aus Astrazeneca und Biontec oder Moderna könne als sicherer gelten, als die zweimalige Gabe von Astrazeneca.