Gewappnet für die Zukunft: Katastrophenschutzzentrum des BRK Kreisverbandes Kulmbach wird eingeweiht

Schon vor zirka fünf Jahren war klar, dass es gebraucht wird – heute (Sa) wurde es offiziell in Betrieb genommen: Das Katastrophenschutzzentrum des BRK Kreisverbandes Kulmbach.

Früher gab es unter anderem das Problem, dass nicht alle Fahrzeuge in frostfreien Garagen untergestellt werden konnten, es gab teilweise keine beheizten Garagen und kein Wasser, um Material zu reinigen. Das konnte mit dem Katastrophenschutzzentrum jetzt behoben werden, sagt Katastrophenschutzbeauftragter Maximilian Türk.

 

 

Das vergangene Jahr habe gezeigt, wie wichtig Katastrophenschutz sei, hat Landrat Klaus Peter Söllner in seiner Funktion als erster Kreisvorsitzender ergänzt.

Der Bau des Katastrophenschutzzentrums hat knapp eine Million Euro gekostet. Rund 330.000 Euro gab es an Spendengeldern. Unter anderem von Landkreis und Stadt Kulmbach, der Adalbert-Raps-Stiftung, Alpha Innotec, der Firma Vogel, vom Bezirk Oberfranken und der Sparkassenstiftung.