Gewitter und Starkregen: Ungemütliche zweite Hälfte des Vatertags in Oberfranken

Die Gewitter am Vatertag haben in Oberfranken rund 25 Polizei- und Feuerwehreinsätze verursacht. Die stärksten Auswirkungen gab’s im Hofer und im Bamberger Raum, aber auch in Coburg. In Bamberg musste ein Autofahrer sogar aus einer überfluteten Unterführung gerettet werden. Binnen einer halben Stunde fielen zum Teil 50 Liter Wasser. Mehrere Bahnunterführungen in Bamberg standen bis zu eineinhalb Meter unter Wasser. Ein BMW-Fahrer wurde von einem Feuerwehrmann über eine Rettungsleine ans trockene Ufer geführt. Sein Auto hat vermutlich nur noch Schrottwert.

Insgesamt 60 Feuerwehrleute waren in Bamberg im Einsatz um rund 15 Keller leer zu pumpen oder das Wasser ablaufen zu lassen. Eine Kreisstraße wurde durch eine Schlammlawine blockiert. Verletzte gab es nach bisherigen Informationen keine.