Gleichstromtrasse durch Oberfranken: Zeitplan für Trassenbau aufgestellt

Es wird langsam ernst mit der Festlegung eines Trassenverlaufs für den so genannten SüdOst-Link – also für die neue Stromleitung durch Oberfranken. Netzbetreiber Tennet hat Im Bayreuther Kreistag gestern über den Stand der Dinge informiert.
Vor Weihnachten noch sollen alle noch erforderlichen Unterlagen für ein Bauverfahren an die Bundesnetzagentur übergeben werden. Wie umfassend die Planungen für die Gleichstromtrasse sind, zeigt sich schon am Umfang der Unterlagen, 49 Aktenordner sind es.

Mitte nächsten Jahres wird die Bundesnetzagentur dann ihr Prüfergebnis mit den betroffenen Landkreisen und Gemeinden erörtern, bevor die Trasse dann endgültig festgelegt wird. Bekanntlich gibt es derzeit zwei mögliche Korridore. Einer führt durch mehrere Gemeinden des Kulmbacher und des Bayreuther Landkreises, der zweite verläuft durch das Fichtelgebirge, östlich von Marktredwitz.