© Armin Weigel

Greuther Fürth hat «schon Bock» auf Franken-Derby

Fürth (dpa/lby) – Trainer Stefan Leitl von der SpVgg Greuther Fürth bemerkt trotz der weitreichenden Corona-Maßnahmen eine aufkommende Derby-Stimmung. Er spüre auch bei seinen Einkäufen, «dass große Vorfreude herrscht», berichtete Leitl aus seinem Alltag vor dem Franken-Duell am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Nürnberg. «Die Region ist elektrisiert. Wir freuen uns darauf.»

Die Fürther gehen als Aufstiegsaspirant in das 268. Nachbarschaftsduell, die Nürnberger kämpfen indes um den Klassenerhalt. «Für mich gibt es in so einem Spiel keinen Favoriten», befand Leitl am Freitag. «Für uns ist das ein sehr sehr wichtiges Spiel.»

Vor der Länderspielpause wollen die Fürther nochmal alle Kräfte mobilisieren. «Wir haben schon Bock auf das Spiel», versicherte Leitl, dessen Team am Mittwochabend mit 2:1 beim SSV Jahn Regensburg eine Nachholpartie gewinnen konnte.

Das Lokalduell wird auf einem frischen Grün stattfinden. Die Fürther haben wegen der hohen Beanspruchung des Untergrunds in dieser ohne echte Winterpause ausgetragenen Saison einen neuen Rasen verlegen lassen. Zwar nicht extra für das Derby, wie Leitl betonte, dennoch dürfte das den spielstarken Gastgebern entgegenkommen.

Bei der lockeren Regenerationseinheit am Donnerstag unmittelbar nach der Partie in der Oberpfalz fehlte Innenverteidiger Mergim Mavraj. Leitl hofft aber, dass sein 34 Jahre alter Abwehrchef gegen den «Club» wieder dabei sein kann.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-889742/2