© Robert Michael

«Große Enttäuschung»: 1860 München angefressen nach Remis

München (dpa/lby) – Vom angestrebten Aufstieg spricht beim TSV 1860 München momentan niemand mehr. Eine Woche nach dem bitteren Last-Minute-Remis gegen Eintracht Braunschweig mussten die «Löwen» am Samstag beim 1:1 (1:1) gegen den SV Meppen in der 3. Fußball-Liga erneut die Punkte teilen. «Wir sind mit der Art und Weise, wie wir 90 Minuten Fußball gespielt haben, sicher unzufrieden», monierte Sechzig-Trainer Michael Köllner und wertete das Ergebnis als «große Enttäuschung».

Die 6274 Fans im Grünwalder Stadion erlebten ein abwechslungsreiches Duell mit Siegchancen auf beiden Seiten. Die Gäste aus Niedersachsen gingen durch einen sehenswerten Lupfer über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper Marco Hiller nach 18 Minuten in Führung. «Wir haben einfach schlecht verteidigt. Gerade die langen Bälle von Meppen waren immer brandgefährlich», sagte München-Angreifer Marcel Bär nach der Partie bei MagentaSport selbstkritisch.

Dank des Neuzugangs von Eintracht Braunschweig holten die «Löwen» am Ende zumindest einen Punkt. Bär hatte nach einem Eckball kurz vor der Halbzeit zum verdienten Ausgleich eingenickt. Stürmer-Oldie Sascha Mölders hatte mit seinem Lattentreffer wenig später die Führung auf dem Fuß. Am Ende stand das vierte Remis der Saison. «Das ist grundsätzlich zu wenig», bilanzierte Köllner.

Die Münchner bleiben zuhause nach sieben Spieltagen zwar unbesiegt – der ersehnte Aufstieg scheint mit Tabellenplatz elf jedoch erst einmal in weiter Ferne. «Wir können keine 90 Minuten aktuell richtig stabil Fußball spielen», sagte Köllner zur mangelnden Konstanz seiner Truppe. Im Training müsse es die Mannschaft nun wieder richten. Am kommenden Sonntag geht es auswärts gegen den Halleschen FC.

© dpa-infocom, dpa:210905-99-99340/2