Große Mengen an forstwirtschaftlichen Abfällen durch Borkenkäferbefall: Diese gehören nicht auf Kompostierungsanlagen

Derzeit fallen durch den massiven Borkenkäferbefall der Wälder, große Mengen an forstwirtschaftlichen Abfällen an. Wie Detlef Zenk vom Landratsamt Kulmbach jetzt mitteilt, dürfen diese Abfälle, ebenso wie auch sonstige natürliche Land- und Forstwirtschaftliche Materialien, nicht auf den Grüngut-Kompostierungsanlagen des Landkreises Kulmbach angeliefert werden – diese 14 Anlagen seien nur für kompostierbare Gartenabfälle aus Haushalten.

Im Gegensatz zu diesen, würden forstwirtschaftliche Abfälle den Vorgaben des Waldgesetzes für Bayern, der Verordnung über die Verhütung von Bränden und der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen außerhalb zugelassener Beseitigungsanlagen unterliegen, so Zenk weiter.

Die gesetzlichen Vorgaben und Tipps im Umgang mit von Borkenkäfern befallenem Holz, sind in einem Merkblatt zusammengefasst. Das finden Sie unter www.lwf.bayern.de