Große Pläne: Handwerkskammer für Oberfranken plant drei Zentren in der Region

Die Handwerkskammer für Oberfranken stellt sich neu auf in der Region. Bei der Vollversammlung gestern hat die Kammer ihre Zukunftspläne bekannt gemacht.

Größtes Projekt in naher Zukunft ist das neue Berufs- und Technologiezentrum in Hof, das für einen zweistelligen Millionenbetrag ab 2019 entstehen soll. Ab 2025 will die Handwerkskammer drei solcher Zentren in Oberfranken unterhalten: in Hof, Bayreuth und wahrscheinlich in Bamberg. Das würde bedeuten, dass das schon ältere Coburger HWK-Berufszentrum wegfällt. Dafür soll die Vestestadt nach den Worten von HWK-Geschäftsführer Thomas Koller Verwaltungssitz bleiben.

Den Ist-Stand hat HWK-Präsident Thomas Zimmer gestern so formuliert: das oberfränkischen Handwerk stehe gut da, die Ausbildungszahlen stiegen. Dennoch seien viele der angebotenen Stellen unbesetzt geblieben. Zimmer fordert erneut die Gleichstellung von beruflicher Bildung und Studium.