Grünes Licht für den Ostbayernring: Es gab 300 Einwendungen gegen die Auf

Gebaut wird schon am Ostbayernring, der Stromtrasse von Redwitz an der Rodach im Landkreis Lichtenfels über Mechlenreuth bei Münchberg bis in die Oberpfalz. Netzbetreiber Tennet hatte die Genehmigung für den vorzeitigen Baubeginn erhalten, jetzt gibt es den Planfeststellungsbeschluss der Regierung von Oberfranken und damit das offizielle grüne Licht.

Die Stromtrasse besteht schon, sie soll aber stärkere Leitungen und höhere Masten bekommen – sehr zum Leidwesen vieler Bürger, die zum Beispiel auch im Kulmbacher Oberland beklagen, dass die Strommasten zu nah an ihre Wohnhäuser herankommen.

Die Trasse ist insgesamt 51 Kilometer lang und führt auch über die Gemeindegebiete von Burgkunstadt, Küps, Mainleus, Kulmbach und Stadtsteinach, Guttenberg, Grafengehaig, Marktleugast und Weißdorf.

Auf der Stromtrasse sollen 130 Masten mit bis zu 98 Metern Höhe entstehen, allein 62 im Landkreis Kulmbach. Gegen den Planfeststellungsbeschluss gab es rund 300 Einwendungen.

 

(Symbolbild)