© arifoto UG

Musikfans feiern in Rudolstadt zu Jazz, Reggae und Folk

Rudolstadt (dpa/th) – Zehntausende Besucher haben am Wochenende im thüringischen Rudolstadt auf Deutschlands größtem Fest für Weltmusik gefeiert. Am Samstag, dem besucherstärksten Tag, besuchten rund 34 000 Musikfans die Konzerte, sagte eine Sprecherin der Veranstalter am Sonntag. Auf rund 30 Bühnen spielten von Donnerstag bis Sonntag mehr als 130 Bands und Solokünstler aus 55 Ländern. Dabei wurden vielfältige Genres bedient, unter anderem Jazz, Folk, Reggae, Indie und experimentelle Musik.

Der Schwerpunkt lag dieses Jahr auf iranischer Musik. Unter anderem trat der Sänger Shahin Najafi auf, den verschiedene muslimische Geistliche mit einer Fatwa belegt haben – also einer Rechtsauskunft, die seine Ermordung erlaubt. Zu den Headlinern des Festivals zählten Lizz Wright, Seun Kuti und Ólafur Arnalds. Das Festival sollte am Sonntagabend mit einem Konzert der Alternative Country-Band Cowboy Junkies zu Ende gehen.