Hacker: Verspätete Abgabe von Steuererklärungen war Fehler

Der Bayreuther FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Hacker hat im Zusammenhang mit staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen in einer Steuersache gegen ihn Fehler eingeräumt. Er habe zwei Steuererklärungen zu spät abgegeben, dies allein reiche der Justiz bereits für einen Anfangsverdacht, sagte Hacker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Frankenpost» berichtet. Grund für die rund eineinhalbjährige Verspätung sei ein Rechtsstreit um die Statusfeststellung als Freiberufler gewesen.

Hacker war an einer Steuerkanzlei beteiligt und hatte dort neben seiner politischen Tätigkeit weiter gearbeitet. Deshalb habe geklärt werden müssen, ob sein Status in dieser Zeit der eines Freiberuflers oder eines sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gewesen sei. Der Bundestag hatte in der vergangenen Woche zur Ermöglichung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen die Immunität Hackers aufgehoben.