© Federico Gambarini

Handwerker sollen Tests anbieten: HWK Oberfranken lehnt generelle Testpflicht aber ab

Testen, testen testen. Reiserückkehrer, müssen sich ab morgen auf das Corona-Virus testen lassen, die Unternehmen sollen möglichst ihre Mitarbeiter testen, an den Schulen soll es nach den Osterferien regelmäßige Tests geben und für die Bürger gibt’s Schnellteszentren.

Das soll bitte auch im Handwerk passieren. 

Die Handwerkskammer für Oberfranken ruft ihre 16.400 Mitgliedsbetriebe in der Region dazu auf, ihren Beschäftigten Selbsttests anzubieten. Die HWK lehnt allerdings eine generelle Testpflicht ab, wegen des bürokratischen Aufwands.

Trotzdem Vizepräsident Matthias Graßmann betont, durch regelmäßige Tests und das Einhalten von Hygieneregeln könne man die Zeit überbrücken, bis die Impfungen schneller voran kommen und  ein Großteil der Bevölkerung geimpft sei. Wer die Kosten trägt, lässt der HWK-Vize offen, rät den Betrieben aber dazu, ihren Teil zur Pandemie-Bekämpfung beizutragen.