Hauptversammlung: Kulmbacher Brauerei steigert operatives Ergebnis

Die Deutschen trinken immer weniger Bier. Das merkt auch die Kulmbacher Brauerei und hat dementsprechend im vergangenen Jahr weniger Hektoliter ausgestoßen. Der Rückgang liegt bei 1,8 Prozent. Das ist auf der Hauptversammlung deutlich geworden. Trotzdem: das operative Ergebnis ist gut und konnte von 10 auf 10,5 Millionen Euro gesteigert werden und liegt damit deutlich über den prognostizierten 8 Millionen Euro. Vorstandssprecher Markus Stodden:

Und damit herrscht weiter Kontinuität in der Dividendenpolitik der Kulmbacher Brauerei. Immer erfolgreicher werden alkoholfreie Biere. Der Absatz hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt und auch bei den sogenannten Biermischgetränken hat die Brauerei stärker wachsen können als die Konkurrenz.