Hautprobleme durch häufiges Händewaschen: Dermatologen empfehlen Desinfektionsmittel statt Seife

Trockene und rissige Haut an den Händen entsteht normalerweise hauptsächlich im Winter. Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft macht aber aktuell darauf aufmerksam, dass viele Menschen das ganze Jahr unter Hautproblemen leiden. Grund seien die Corona-Hygieneregeln und das damit verbundene Händewaschen, sagt Peter Elsner, der Sprecher der DDG. Er rät, die Hände öfter nur zu desinfizieren. Seife löst Fette aus der Haut und zerstört so die natürliche Schutzschicht, erklärt Elsner. Die Folgen sind trockene, rissige und juckende Hände. Desinfektionsmittel seien deutlich sanfter. Der darin enthaltene Alkohol trockne die Haut nicht ganz so aus. Reizungen könnten trotzdem entstehen. Sollte die Haut über längere Zeit jucken und schuppig werden, sollte man einen Hautarzt aufsuchen. Auf Radio Plassenburg Nachfrage in den Hautarztpraxen in Kulmbach hieß es, dass noch genug Termine frei seien.