© Peter Steffen

Hecking zu Corona: «Fernsehgelder fangen vieles auf»

Nürnberg (dpa/lby) – Dieter Hecking, Sportvorstand des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg, hält den Profifußball in der Corona-Pandemie für finanziell privilegiert. «Im Moment fangen die Fernsehgelder vieles auf. Im Handball und Eishockey ist die Situation dramatischer», sagte der 56-Jährige dem «Kicker» (Montag). Dennoch gehe es derzeit in erster Linie darum, den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. «Beim nächsten Lockdown würden viele Vereine durchgeschüttelt werden.»

Trotz negativer Einzelfälle sei die Mehrzahl der Fußball-Profis sich dieser privilegierten Lage bewusst und nicht abgehoben, betonte Hecking, der seit dieser Saison im Amt ist. «Es gibt immer mehr, die sich engagieren.» Auch das Thema Gehaltsverzicht bewerteten die meisten richtig: «Die Spieler haben ein gutes Gespür für die Situation und werden verzichten, wenn es notwendig wird. Da bin ich mir ziemlich sicher.» Während der Corona-Pandemie hatten Mannschaft, Trainerteam und Mitarbeiter der Lizenzabteilung zeitweise auf ihre Gehälter verzichtet.

Für den Club wagte Hecking eine vorsichtig optimistische Prognose: «Stand jetzt kommen wir mit einem blauen Auge durch die Saison.»