© Matthias Balk

Hersteller Infineon schneidet in schwierigem Umfeld gut ab

Neubiberg (dpa) – Trotz anhaltend schwieriger Marktbedingungen in der Halbleiterbranche hat der Chiphersteller Infineon ein ordentliches drittes Geschäftsquartal erreicht. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte das Unternehmen den Umsatz um 4 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Dax-Konzern aus Neubiberg bei München weniger – 224 Millionen Euro nach 271 Millionen im Vorjahresquartal.

Vorstandschef Reinhard Ploss stellte fest, die Nachfrage sei insgesamt solide gewesen. Er verwies allerdings auch darauf, dass größere Wachstumsimpulse von April bis Juni ausgeblieben seien. Infineon bekommt die Flaute an den Automärkten und das schwächere Wachstum in China zu spüren.

Der Manager bestätigte dennoch die im März gekappte Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2018/2019 (per Ende September). Demnach rechnet Infineon mit einem Gesamtumsatz von 8 Milliarden Euro.