Hitzewochen im Juli: FWO verzeichnet höchste Trinkwasserabgabe seit Jahren

Auch an den Wasserversorgern in der Region geht die Hitzewelle nicht spurlos vorbei. Wie die Fernwasserversorgung Oberfranken mitteilt, haben die betreffenden Haushalt im Juli deutlich mehr Wasser verbraucht als im Juli 2017. Fast 20 Prozent mehr seien es gewesen.
Sorgen, dass das Wasser knapp werden könnte, hat die FWO aber nicht. Es gebe keinerlei Lieferprobleme, verspricht Verbandsdirektor Rauh.
Die Fernwasserversorgung Oberfranken mit Hauptsitz in Kronach ist für rund 20 Prozent des Trinkwassers in Oberfranken zuständig, auch für Teile des Landkreises Kulmbach.