Trainer Enrico Maaßen von Augsburg sitzt im Anschluss an die Pressekonferenz auf der Bank., © Matthias Balk/dpa

Hoffen auf Konstanz mit Maaßen: Vertragsdauer als Zeichen

Nach zuletzt wiederholten Trainerwechseln hofft Fußball-Bundesligist FC Augsburg mit Enrico Maaßen auf die Rückkehr zur Kontinuität. «Dass wir Enrico Maaßen mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet haben, ist ein klares Zeichen, wie überzeugt wir von ihm sind und, dass wir da natürlich eine Kontinuität anstreben», sagte Geschäftsführer Stefan Reuter am Montag in Augsburg bei der Vorstellung seiner «absoluten Wunschlösung».

Seit Manuel Baum, der von Dezember 2016 bis April 2019 arbeitete, gab es beim FCA Trainerwechsel im Jahrestakt. Martin Schmidt, Heiko Herrlich, Markus Weinzierl – keiner war zuletzt viel länger als zwölf Monate im Amt.

Maaßen (38) nahm am Montag die Trainingsarbeit mit der Mannschaft auf, nachdem er schon einige Tage «ein bisschen FCA-Luft» hatte schnuppern können. «Wir müssen eine Identität kreieren. Wir wollen eine klare Spielidentität», sagte Maaßen, der von den Amateuren von Borussia Dortmund zu den Schwaben wechselte.

Auch bei der U23 des BVB habe man «unter Bundesligabedingungen» gearbeitet, sagte Maaßen. Aber natürlich gehe es in der Bundesliga noch einen Tick professioneller zu. «Drittliga-Fußball ist Drittliga-Fußball, Erstliga-Fußball ist Erstliga-Fußball, aber Fußball ist Fußball», sagte der Weinzierl-Nachfolger. «Es geht viel mehr darum, alle mitzunehmen, die Jungs auch von der Spielidee zu begeistern.»