Hürde geschafft: Volksbegehren „Artenvielfalt“ in Oberfranken jenseits der 10 Prozent

Zumindest mit Blick auf Oberfranken sind die Organisatoren sehr optimistisch was das Volksbegehren „Artenvielfalt“ angeht. Wie der Sprecher des Aktionsbündnisses Thomas Müller von der ÖDP aus Burgkunstadt mitteilt, dürften in beiden Landkreisen seines Wahlbezirks, nämlich Kulmbach und Lichtenfels die zehn Prozent geknackt sein. Dasselbe gelte auch für Bamberg, Bayreuth und Coburg. Spitzenreiter im Kulmbacher Land ist Marktschorgast. Dort haben sich laut ÖDP 16 Prozent in das Volksbegehren eingetragen. Bayernweit fehlen – Stand Montagnachmittag – noch rund 50.000 Unterschriften, damit sich der Landtag mit dem Volksbegehren beschäftigen muss.
Noch bis morgen kann man sich in den Rathäusern in die Listen für das Volksbegehren eintragen. Am Donnerstag gibt der Landeswahlleiter das Ergebnis bekannt.