Igel retten: Oft muss das gar nicht sein

Wenn es Herbst wird sind die Menschen wieder mehr im Haus und haben ganz oft Mitleid mit Tieren, die sich jetzt auf die Suche nach einem Winterquartier machen. Süße kleine Igel werden da oft ins Haus geholt und scheinbar gerettet, obwohl es das gar nicht braucht und diese Rettungsversuche oft eher das Gegenteil bewirken, darauf machen Naturschützer jetzt aufmerksam. Igel fressen sich jetzt einen Fettvorrat für den Winterschlaf an. Im haus sind die Tiere, die oft Läuse haben, nicht richtig aufgehoben. Besser man stellt draußen Futter bereit.

Das Bundesnaturschutzgesetz erlaubt es nur, verletzte oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Diese Tiere müssen aber unverzüglich wieder freigelassen werden, sobald sie sich dort selbstständig erhalten können. Was man aber machen kann: nicht das komplette Laub im Garten beseitigen. So ein Laubhaufen bietet einen attraktiven Schlafplatz für den Igel.