© IHK,

IHK Konjunkturumfrage: Kulmbacher Unternehmen blicken wenig zuversichtlich in die Zukunft

Die aktuelle Situation sei keine Delle, sondern eine existenzbedrohliche Lage. So beschreibt der Kulmbacher IHK-Gremiumsvorsitzende Harry Weiß die Situation für die hiesigen Unternehmen. Laut einer aktuellen Konjunkturumfrage der IHK, rechnen mehr als die Hälfte der Kulmbacher Firmen mit einer Verschlechterung der Geschäftslage. Damit schätzen sie die Geschäftslage für 2023 so schlecht ein, wie keine zweite Teilregion.

Die Gründe für die wenige Zuversicht sind laut der IHK unter anderem die gestiegenen Energiepreise, der Rohstoffmangel und die stark nachlassende Konsumlaune. Positiv ist der Blick auf die Beschäftigtenentwicklung. Die lässt hoffen, dass man in der Region Kulmbach ohne größere Rückgänge über den Winter kommt. Auch die aktuelle Geschäftslage schätzen die Kulmbacher Unternehmen als überwiegend positiv ein.