IHK-Umfrage: Unternehmensinsolvenzen rückläufig

Die Unternehmensinsolvenzen sind im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. In Oberfranken mit einem Minus von 38,5 Prozent sogar stärk als in ganz Bayern mit 25 Prozent. Acht Unternehmen mit 32 betroffenen Arbeitnehmern mussten in Oberfranken im Februar Insolvenz anmelden, meldet die IHK für Oberfranken Bayreuth. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist so niedrig, wie seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 nicht mehr. Allerdings könnte die Bilanz täuschen, denn die Insolvenzantragspflicht wurde vorrübergehen ausgesetzt. Bei der letzten IHK-Blitzumfrage im Februar haben immerhin drei Prozent der befragten Unternehmen angegeben, dass sie befürchten, aufgrund der Corona-Pandemie mittelfristig aufgeben zu müssen. Im Bereich Handel und Tourismus waren es sogar 6,5 Prozent.