© Karl-Josef Hildenbrand

Immer mehr Menschen setzen auf digitale Technik im Garten

Würzburg (dpa/lby) – Um trotz Berufstätigkeit einen gepflegten Garten genießen zu können, setzen immer mehr Menschen auf digitale Helfer. Darauf hat sich die Gartenbau- und Gartentechnikbranche seit einigen Jahren eingestellt. Mähroboter, per Smartphone steuerbare Rasensprenger, Düngung – mit der richtigen Technik pflegt sich der digitale Garten quasi im Alleingang. «Das ist eindeutig und generell klar erkennbar. Seit fünf Jahren beschäftigen wir uns intensiv mit diesen Sachen», sagte Paul Saum, Präsidiumsmitglied beim Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) der Deutschen Presse-Agentur.

Etwa 7,87 Milliarden Euro Umsatz macht die Branche im Jahr. Mehr als die Hälfte dieses Umsatzes kommt dem BGL zufolge von privaten Auftraggebern. «Die Aufträge von privat haben in den vergangenen Jahren ganz stark zugenommen. Die Leute haben mehr Geld und gleichzeitig weniger Zeit für ihren Garten», sagte Saum weiter. Deutschlandweit gibt es mehr als 13 000 Betriebe.

Auf der bayerischen Landesgartenschau in Würzburg wird ein «zeitsparender Garten» als einer von mehreren Themengärten vorgestellt. Sie sollen die aktuellen und kommenden Gartentrends zeigen. Die bayerische Landesgartenschau hat noch bis zum 7. Oktober geöffnet. Für die Schau ist auf einem ehemaligen Militärgelände ein neuer Stadtteil mit einem großen Wiesenpark entstanden. Der Wiesenpark ist das Herzstück der Landesgartenschau.