© Sebastian Willnow

Impfung mit Johnson and Johnson: Kulmbacher Hausärzte haben in dieser Woche noch keinen Impfstoff

Eigentlich hätte man bei den Kulmbacher Hausärzten seit gestern (Di) auch mit dem Impfstoff von Johnson and Johnson geimpft werden können. Wegen eines technischen Defekts bei einer Großhandlung bekommen die Hausarztpraxen im Landkreis den jetzt aber erst in der nächsten Woche. Der große Vorteil des amerikanischen Impfstoffes ist, dass man nur eine Impfung für den vollständigen Impfschutz benötigt.

Der Chef des Bayerischen Apothekerverbandes, der Kulmbacher Apotheker, Hans Peter Hubmann, sagt im RP-Gespräch, dass der Impfstoff deswegen vor allem an schwer erreichbare oder nicht mobile Personen verimpft werden solle. Hausärzte und Apotheker hätten das abgesprochen, letztendlich müsse aber jeder Arzt selbst entscheiden, wem er den Impfstoff anbietet.

Dass das Vakzin zum „Urlaubsimpstoff“ werde, denkt der Apotheker nicht. Da in Bayern überwiegend Biontech verimpft werde und der vollständige Impfschutz nur ungefähr eine Woche nach dem des Impfstoffes von Johnson and Johnson eintrete, gäbe es keinen Grund für so eine Annahme.