Inferno verhindert: 15 Hektar-Feuer bei Stadtsteinach gelöscht – zweistellige Zahl von Bränden in der Region

Mehrere Brände haben gestern im Kulmbacher Land Feuerwehr und Rettungskräfte auf Trab gehalten.

In Limmersdorf bei Thurnau brannten ein Mähdrescher und ein ein Hektar großes Feld. Polizei und Feuerwehr haben zwei angrenzende Häuser evakuiert.

In Römersreuth bei Stadtsteinach brannten 15 Hektar Feld und Wald, das nächste Haus stand 20 Meter von den Flammen entfernt. Die Feuerwehr und viele Bauern mit ihren Schwemmfässern halfen, den Großbrand einzudämmen. 300 Einsatzkräfte waren vor Ort, auch das THW, sogar die Bergwacht, das Rote Kreuz und die Polizei. Auch Landrat Klaus-Peter Söllner war vor Ort.

Der Stadtsteinacher Bürgermeister Roland Wolfrum dankt heute Morgen im Radio Plassenburg-Interview allen Beteiligten, die da gestern geholfen haben, diesen Großbrand zu bekämpfen.

Die Ursache war laut Polizei Stadtsteinach Selbstentzündung. Außerdem gab es mehrere Brandherde bei Neuenmarkt/Hegnabrunn, bei Vogtendorf und bei Kupferberg und an vielen weiteren Orten in Oberfranken.

In Mitwitz bedrohte ein Feldbrand mehrere Häuser, auch dort hatte die Feuerwehr einen Großeinsatz, bei Ebensfeld im Landkreis Lichtenfels ist ein Mähdrescher abgebrannt.

Die oberfränkische Polizei spricht von einer zweistelligen Zahl von Bränden, ganz oft haben Landwirte mit großen Schwemmfässern geholfen, einige Feuerwehrmänner sind wegen der Hitze kollabiert, ein Anwohner hat eine Rauchvergiftung erlitten.

(Bildquelle: BM Wolfrum, Stadtsteinach)