© Andreas Gebert

Intendant Martin Kusej will stärker auf Gesundheit achten

München (dpa/lby) – Der Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels, Martin Kusej, will seine Gesundheit nicht mehr wegen des Jobs riskieren. «Ich hatte während meiner Intendanz zwei Hüftoperationen, zwei Graue-Star-Operationen und eine Rückenmarks-Operation», sagte der 57-Jährige der Münchner «Abendzeitung». In Wien wolle er sich nicht mehr in alles einmischen – das koste zuviel Energie.

Kusej wechselt zur Spielzeit 2019/2020 an das Wiener Burgtheater. Der österreichische Theaterregisseur hatte 2011 von Dieter Dorn den Chefposten am Residenztheater übernommen. Mit der Premiere von «Der nackte Wahnsinn» des Autors Michael Frayn liefert Kusej am Freitag seine vorerst letzte Arbeit in München ab.