© Julian Stratenschulte

Inzidenz im Kulmbacher Land knackt 400er Marke: Situation im Klinikum nicht besorgniserregend

Die Kulmbacher Inzidenz ist das erste Mal über die 400er-Marke gestiegen. Nachdem bereits gestern ein neuer Negativrekord erreicht wurde, ist er heute wieder gebrochen worden. Wie das Kulmbacher Landratsamt mitteilt, liegt der Inzidenzwert jetzt bei knapp über 403, es sind 36 neue Corona-Fälle hinzugekommen.

Omikron habe Oberfranken mit voller Wucht getroffen, sagt Landrat Söllner zu den hohen Inzidenzen in der Region. Dennoch freue man sich, dass die vielen Neuinfektionen aktuell keinen Einfluss auf die Situation am Kulmbacher Klinikum haben. Fünf Corona-Patienten werden dort betreut, einer davon intensiv. Der letzte Todesfall mit Corona liegt fast vier Wochen zurück.

Laut Klinik-Chefin Angermann, liege das an den milden Verläufen der Omikron-Variante. Doch allein über eine hohe Infektionsquote könnte die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus wieder zunehmen.  Man müsse auf alles vorbereitet sein und sollte besonders jetzt die AHA-Regeln befolgen, sich testen und impfen lassen, heißt es in der Mitteilung.