© Sven Hoppe

Jahn Regensburg muss gegen Fürth eventuell Abwehr umbauen

Regensburg (dpa/lby) – Der SSV Jahn Regensburg bangt vor dem Zweitligaspiel bei der SpVgg Greuther Fürth am Sonntag (13.30 Uhr) um den Einsatz der Innenverteidiger Marcel Correia und Sebastian Nachreiner. Ihre Chancen würden bei 50 zu 50 stehen, sagte Trainer Mersad Selimbegovic am Freitag. Correia hat Muskelprobleme, Nachreiner klagt über Rückenbeschwerden.

Das Aus in der ersten DFB-Pokal-Runde beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken (2:3) vor einer Woche haben die Oberpfälzer ihrem Coach zufolge längst abgehakt. «Es war sehr ärgerlich, wir haben uns alle richtig aufgeregt», sagte Selimbegovic vor dem dritten Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga und attestierte seiner Mannschaft eine teils naive Vorstellung. Man müsse aber den «Blick nach vorne» richten. Die Fürther würden eine «sehr gute Mannschaft» stellen, warnte er weiter.