Kardinal Kasper: Benedikt war «kein Ewiggestriger»

Papst Benedikt XVI. war aus Sicht von Kardinal Walter Kasper kein verbohrter Dogmatiker. «In der persönlichen Begegnung hat man gesehen: Er ist kein Ewiggestriger oder so», sagt der emeritierte Kurienkardinal am Donnerstag im Bayerischen Fernsehen vor dem Requiem für den gestorbenen Ex-Papst, das Kasper mitfeiern sollte. Joseph Ratzinger sei ein «freundlicher, hoffnungsvoller Mensch» gewesen. Nur wenige Wochen vor seinem Tod habe Kasper noch einen Brief von ihm bekommen, unterzeichnet am 10. Dezember. «Er war letztlich sehr im Frieden mit sich und mit der Kirche, mit Gott.»

60 Jahre habe Kasper Ratzinger gekannt, «zwei Drittel meiner Lebenszeit», sagte der 89-Jährige. «Es waren sehr gute Gespräche und Begegnungen und ich muss sagen, ich vermisse sie jetzt, diese Gespräche. Vielleicht können wir sie im Himmel weiterführen.»