© MV/RP

Keime im Trinkwasser: Juragruppe zieht nach Verunreinigung vor Weihnachten Bilanz

Seit Mitte Dezember mussten Gemeinden, die an die Wasserversorgung der Juragruppe angeschlossen sind, ihr Wasser abkochen. Für Hollfeld, Pegnitz, Pottenstein, Waischenfeld, Plankenfels, Ahorntal und Hummeltal gabs dann nach Weihnachten Entwarnung und die Verbraucher dort müssen ihr Wasser nicht mehr abkochen.

Die Juragruppe gibt jetzt den Schaden bekannt, 100.000 bis 150.000 Euro. Als Ursache für die Verkeimung im Trinkwasser geht man von einem seltenen technischen Defekt an einem der Tiefbrunnen aus. Zur Reinigung des Trinkwassers hatte man eine spezielle Desinfektionsmethode angewandt. Seit 12. Dezember waren gut zehn  Mitarbeiter im Dauereinsatz, um das Wasser zu überwachen und Desinfektionsmittel an die einzelnen Stationen zu befördern, an allen zehn Stationen Proben zu ziehen und die Abläufe zu dokumentieren.