Keine schwereren Verletzungen: Hollfelder Brandopfer durften Krankenhäuser wieder verlassen

Das war wohl Glück im Unglück. Die 20 Hausbewohner, die vergangene Nacht beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Hollfeld verletzt worden sind, haben alle das Krankenhaus schon wieder verlassen können. Das hat Bürgermeisterin Karin Barwisch unserem Sender erklärt.

Seit gestern Abend war die Stadt Hollfeld damit beschäftigt, Unterkünfte für die Bewohner des Hauses zu finden, die vorerst nicht in ihre Wohnungen zurück können. Heute Mittag dann die erlösende Meldung:  für alle 20 Hausbewohner sind Unterkünfte gefunden, die Bürgermeisterin selbst hat sie vor Ort begrüßt.

Unter den nun obdachlosen Brandopfern sind auch elf Kinder, eines noch ein Baby. Viele der Betroffenen haben städtische Mitarbeiter heute Vormittag aus den Krankenhäusern in Bamberg, Bayreuth und Kulmbach abgeholt, in die sie letzte Nacht mit Rauchvergiftungen gebracht worden waren.

Gestern Abend war im Flur des Mehrfamilienhauses im Hollfelder Innenstadtbereich ein Brand ausgebrochen. Die Bewohner waren eingeschlossen vom Feuer, die Feuerwehr war mit 250 Mann vor Ort um die Menschen aus dem Haus zu retten und das Feuer zu löschen. Das Haus ist vorerst unbewohnbar, der Schaden wird bisher auf einen sechsstelligen Euro- Betrag geschätzt.