© Christophe Gateau

Klage im Eilverfahren: oberfränkische Pyrotechniker machen das zweite Jahr kein Geschäft

Der oberfränkische Feuerwerkshändler Röder rechnet mit extremen Umsatzeinbußen durch das von der Politik verhängte Verkaufsverbot für Feuerwerksartikel. An Heiligabend will der Verband der pyrotechnischen Industrie daher klagen. Feuerwerkshändler Röder sagt, er habe nun das zweite Jahr „umsonst“ gearbeitet. Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) wolle daher heute im Eilverfahren gegen das Verbot klagen.

Die meisten Unfälle gingen nicht auf zugelassenes Feuerwerk, sondern auf illegale Feuerwerkskörper zurück, argumentiert der Pyrotechniker aus Schlüsselfeld. er hofft, dass das Verbot noch vor Silvester gekippt wird und doch noch Raketen und Böller verkauft werden können.