© Andreas Gebert

Klostergasthof Andechs öffnet mit neuen Pächtern

Andechs (dpa/lby) – Der historische oberbayerische Klostergasthof Andechs startet mit neuen Pächtern in die Saison. Mitte April solle der Gasthof nach dreimonatiger Renovierung wieder eröffnen, teilte die Klosterbrauerei am Dienstag mit. Manfred Heissig und Ralf Sanktjohanser übernehmen den Traditionsbetrieb am Heiligen Berg Bayerns. Erstmals seit Jahrzehnten wird das Bier dann wieder an dem angestammten Platz der alten Schänke schräg gegenüber dem Eingang ausgeschenkt, an dem es bis in die 1950er gezapft wurde. Über die Theke gehen sollen erstmals auch moderne Biercocktails – und das in den historischen Gemäuern.

Hunderttausende pilgern jedes Jahr zum Kloster Andechs als einem der ältesten Wallfahrtsorte Bayern – allerdings kommen die meisten wegen des Bieres. Neben dem 1438 erstmals urkundlich erwähnten Klostergasthof bietet auch das Bräustüberl Speisen und Getränke, es pflegt seine jahrhundertealte Tradition als Pilgergaststätte.

Der frühere Pächter Alexander Urban hatte seinen Vertrag nach 24 Jahren im vergangenen Jahr gekündigt. Die Gründe blieben unklar. Die beiden Neuen hatten schon früher zusammengearbeitet, etwa bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Das im Landkreis Starnberg gelegene Kloster Andechs ist seit 1850 Wirtschaftsgut der Münchner Benediktinerabtei Sankt Bonifaz und soll – gemäß dem von König Ludwig I. verfügten Stiftungszweck – die Mittel für die Abtei sicherstellen. Die Erlöse auch der Klosterbrauerei ermöglichen der Abtei unter anderem ihre Arbeit für Obdachlose.