Krimistatistik: Auch bei der PI Stadtseinach sind die Deliktzahlen zurück gegangen

2.500 Straftaten hat die Polizei vergangenes Jahr in Stadt und Landkreis Kulmbach registriert. Das geht aus der aktuellen Kriminalstatistik hervor. Dabei teilen sich die Polizeiinspektionen in Kulmbach und Stadtsteinach die Aufgaben  im Landkreis auf.

Für seinen Dienststellenbereich mit 16 Gemeinden und mehr als 28.000 Einwohnern konstatiert der Stadtsteinacher Polizeichef Horst Nölkel einen Rückgang der Delikte um viereinhalb Prozent. 788 waren es im vergangenen Jahr. Bei den meisten Straftaten  handelt es sich um Vermögens- und Fälschungsdelikte, dann kommen Rohheitsdelikte, also Körperverletzungen, Nötigung oder Bedrohung, ihre Zahl ist zurückgegangen.

Oft hat es die Stadtsteinacher Polizei mit Diebstahl zu tun, und  in einem Drittel aller Fälle geht’s um Himmelkron, das schon durch die Nähe zur Autobahn Straftäter anzieht, so der Stadtsteinacher Polizeichef in seiner Bilanz für das vergangene Jahr. Bei der Aufklärungsquote liegt Stadtsteinach bei  fast 73 Prozent – bedeutet, drei von vier Straftaten klären die Beamten in Stadtsteinach auf.

Die Kriminalitätsstatistik  der PI Kulmbach ist ebenfalls für heute angekündigt.