Kritik an Neueinteilung für Bundestagswahl: Emmi Zeulner befürwortet fünf Wahlkreise

Die CSU Oberfranken spricht sich gegen die geplante Wahlkreisreform aus. Wie berichtet, hat die Wahlkreiskommission vorgeschlagen, die Wahlkreise in Oberfranken zu reduzieren. Somit würde es dann vier statt wie bisher fünf Wahlkreise geben – Hof, Coburg, Bamberg und Bayreuth. Der Wahlkreis Kulmbach würde dann in den Wahlkreis Hof übergehen.
Dadurch würde die Kulmbach-Lichtenfelser CSU-Abgeordnete Emmi Zeulner ihren Wahlkreis verlieren. Sicher ist aber noch nichts, im Moment wird darüber noch debattiert. Fakt ist laut Zeulner, dass der Bundestag verkleinert werden müsse. Das sei ein Wahlversprechen und sie wisse, ein Bundestagsmandat sei ein Mandat auf Zeit.

Emmi Zeulner sagt aber auch: Oberfranken müsse in Berlin gut vertreten bleiben und deswegen müssten fünf Wahlkreise erhalten bleiben.

Laut dem Hofer CSU-Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Friedrich will sich die CSU Oberfranken weiter dafür einsetzen, dass die fünf Bundeswahlkreise bestehen bleiben und damit dann auch weiterhin fünf direkt gewählte Abgeordnete in den Bundestag einziehen. Rechnerisch sei das möglich und aus politischen Gründen auch notwendig, meint Friedrich.