Kritik von Brose: Automobilzulieferer beklagt Einstellung der Coburger Stadtväter zur Wirtschaft

 

Der Coburger Automobilzulieferer Brose übt scharfe Kritik an der Stadt Coburg. Der Leiter der Zentralen Werksplanung hat eine ganze Liste mit Vorwürfen verfasst, vor dem Hintergrund einer 130 Millionen-Euro-Investition Broses in Bamberg statt in Coburg. In Coburg, so der Tenor der Kritik, gebe es immer nur Probleme, in Bamberg spreche die Stadt von Lösungen. Der Leiter der Werksplanung macht auch deutlich,  dass der langjährige Brose-Boss Michael Stoscheck nur zehn Prozent Stimmrecht in der Werksplanung habe. Ihn für alle Aktivitäten der Firma Brose verantwortlich zu machen, sei beschämend.