Küps und seine Schlösser: Der Markt will die Geschichte wiederaufleben lassen

Schön, wenn eine Gemeinde eine lange Geschichte aufzuweisen hat, so wie Küps im Landkreis Kronach. Im Mittelalter gab’s in dem Ort vier Adelssitze. Die sind natürlich in die Jahre gekommen, zum Beispiel das Obere Schloss stand die letzten sechs Jahre leer. Aber nicht mehr lange, es gibt eine neue Besitzerin und einen Plan, das Schloss nicht nur zu sanieren und zu Wohnräumen zu machen, sondern es zum Teil zumindest für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Geld dafür kommt laut inFranken.de aus der Förderoffensive Nordostbayern, vom Landesamt für Denkmalpflege und vom Markt Küps. Es gibt bereits Machbarkeitstudien für das Obere Schloss und auch für das historische Weidmannshaus.
Im Oberen Schloss will die Gemeinde die angebaute Remise, den Gewölbesaal im Hauptgebäude und die Kelleranlagen nutzen, zum Beispiel um archäologische Funde auszustellen.

Und Bürgermeister Rebhahn hat große Pläne. Er will in Küps ein Zentrum bauen, um die Geschichte des Alten und des Mittleren Schlosses, des Neuen und des Oberen Schloss für die Nachwelt zu erhalten und ebenso die Vergangenheit der Schlösser um Küps herum, in Oberlangenstadt, Hain, Schmölz, Theisenort und das Wasserschloss in Tüschnitz.