© Frank Molter

Kulmbach hält zusammen: Die ersten Pflegekräfte und helfenden Hände haben sich gemeldet

Kulmbach hält zusammen, das ist das Motto in der Corona-Pandemie. Die Solidarität unter den Menschen zeigt sich heute zum Beispiel daran, dass noch während der Live-Sendung, in der der Kulmbacher Bürgermeister Frank Wilzok heute auf Radio Plassenburg Pfleger aufgerufen hat, sich zu melden, die ersten Whats-App bei ihm eingegangen sind.

Stadt und Landkreis Kulmbach rufen Pfleger und Pflegehelfer, aber auch sonstige Freiwillige auf,  in den Seniorenheimen zu helfen, um das Personal dort zu verstärken, zu entlasten und zu untertstützen. Auch ein paar Stunden in der Woche können schon helfen, immerhin arbeiten die, die nicht infiziert oder in Quarantäne sind, seit Wochen durch, auch über die Feiertage. Im Seniorenheim Pro-Seniore in Wirsberg, einem der drei von Corona-Ausbrüchen betroffenen Heimen im Kulmbacher Land,  müssen die Mitarbeiter zum Beispiel aktuell 12-Stunden-Schichten arbeiten.

Wer helfen will und kann, kann sich als gelernte Pflegekraft an die Mailadresse kats@landkreis-kulmbach.de wenden, wer sonst helfen kann, beim Essenverteilen auch beim putzen bitte wenden Sie sich an die Adresse  Vanessa.gramlich@stadt-kulmbach.de