© Rolf Vennenbernd

Kulmbacher wählt mehrmals den Notruf ohne Grund: Jetzt muss er 700 Euro zahlen

Weil er innerhalb einer Stunde insgesamt sechs Mal den Notruf gewählt hat, wurde ein 29-Jähriger Kulmbacher vor dem Amtsgericht jetzt zu einer Geldstrafe verurteilt. Zugetragen hat sich das am 10. Januar, von 23 bis 24 Uhr hat der junge Mann mehrmals den Notruf gewählt, obwohl er sich weder in Gefahr befunden noch Hilfe benötigt hätte, schreibt die Bayerische Rundschau heute. Strafbar ist das, weil der 29-Jährige damit nicht nur die Leitung blockiert hatte, sondern auch noch eine Polizeistreife bei dem Kulmbacher nach dem Rechten sehen musste. Vor Gericht hätte der Angeklagte keine Erinnerung an den Abend gehabt. Ausschließen wollte er das Geschehen aber ausdrücklich nicht und habe es sehr bedauert, was ihm da passiert sei, wird er wörtlich zitiert. Fast zwei Promille hatte der Kulmbacher an dem Abend – der Polizei sei er bereits bekannt. Verurteilt wurde der 29-Jährige letztendlich zu 700 Euro. Die Richterin am Kulmbacher Amtsgericht hat dem jungen Mann zu Gute gehalten, dass er die Taten nicht abgestritten und Reue gezeigt hätte.