© Sven Hoppe

Landesausstellung 2021 im Schloss Herrenchiemsee

Prien am Chiemsee (dpa/lby) – Die Bayerische Landesausstellung kommt 2021 erneut nach Herrenchiemsee. Sie soll den Titel «Verspielte Kronen» tragen und thematisch an die Schau von 2011 «Götterdämmerung – König Ludwig II. und seine Zeit» anknüpfen. Das sagte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Mittwoch bei der Unterzeichnung der entsprechenden Vereinbarung mit Kunstministerin Marion Kiechle und dem Vize-Landrat des Landkreises Rosenheim, Josef Huber (alle CSU).

«Herrenchiemsee verkörpert die Spätblüte und die Krise der Monarchie», sagte Füracker. Die prachtvolle Kulisse sei ideal für die neue Schau. Mit fast 600 000 Besuchern war die Landesausstellung dort 2011 die bisher erfolgreichste. Kiechle sagte, sie rechne damit, dass die Ausstellung erneut einen kulturellen Höhepunkt setze.

Die Herreninsel mit dem Königsschloss von Ludwig II. ist ein beliebtes Touristenziel. In den vergangenen zehn Jahren hat der Freistaat Bayern nach eigenen Angaben mehr als 28 Millionen Euro für Baumaßnahmen auf der Herreninsel ausgegeben. Ludwig II. hatte dort durch den Architekten Georg Dollmann ein Abbild des Schlosses Versailles nahe Paris errichten lassen.

Die Epoche sei von Wehmut und Endzeitstimmung gekennzeichnet, aber auch vom rasanten technischen und sozialen Wandel, sagte Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, das die Landesausstellung mitorganisiert. In diesem Jahr gastiert die Schau in Ettal (Landkreis Garmisch-Partenkirchen). Dort geht es unter dem Titel «Wald, Gebirg und Königstraum – der Mythos Bayern» teils um den «Märchenkönig» Ludwig II.